Zinshopping eher selten genutzt

Im Bereich der Tagesgeldanlage gibt es immer mehr Banken, die Neukunden Prämien, Startguthaben oder besonders gute Zinssätze anbieten. Während einige Anleger diese Situation zum sogenannten Zinshopping, also dem stetigen Wechsel des Tagesgeldanbieters nutzen, wird dieses mögliche Tagesgeld-Hopping insgesamt betrachtet doch relativ selten genutzt.

Aus wirtschaftlicher Sicht betrachtet sprechen einige Gründe für das Zinshopping und im Grunde nichts dagegen. Dennoch nutzen recht wenige Anleger die Möglichkeit, quasi regelmäßig durch den Anbieterwechsel Prämien und Startguthaben zu kassieren. Der Hauptgrund für diese geringe Wechselbereitschaft dürfte der Verwaltungsaufwand sein. Auch wenn man das Tagesgeldkonto heute bei den meisten Banken online eröffnen kann, so ist die Eröffnung und dann beim Wechsel auch die Schließung des bisherigen Kontos doch mit einigem Aufwand verbunden. Denn man muss den Antrag online ausfüllen, dann das Postident Verfahren in der Postfiliale durchführen lassen und schließlich die Vertragsunterlagen unterzeichnen.

Bedingungen für Zinshopping ideal

Wenn man diese Arbeitsaufwand jedoch auf sich nimmt, sind die generellen Bedingungen für das Zinshopping im Tagesgeldbereich eigentlich optimal. Zunächst einmal sind sowohl Kontoeröffnung als auch die spätere Kontoauflösung bei den meisten Anbietern kostenlos. Es entstehen dem Anleger demnach beim Wechsel des Tagesgeldanbieters keine Kosten. Der zweite wichtige Aspekt ist, dass die meisten einen Neukunden als solchen so definieren, dass dieser mindestens sechs Monate kein Konto bei der entsprechenden Bank hatte. Man könnte also ein Tagesgeldkonto bei der Bank X eröffnen, das Startguthaben erhalten, das Konto nach einiger Zeit auflösen, und würde dann oftmals bereits sechs Monate später wieder als „Neukunde“ die Prämie für Neukunden erhalten können. Schaut man sich die aktuelle Situation an, so kann man mehr als 200 Euro an Prämien und Startguthaben erhalten, wenn man bei einer Hand voll Banken ein Tagesgeldkonto eröffnet. Wer also das Tagesgeld-Hopping konsequent durchzieht, der kann seine Jahresrendite im Tagesgeldbereich gehörig „aufpeppen“.