Aufwärtstrend bei den Tagesgeldzinsen in Gefahr?

Vor etwas mehr als einer Woche hat die EZB unter neuer Führung direkt ein Zeichen gesetzt, und den Leitzinssatz um 0,25 Prozent gesenkt. Nicht nur für die Experten, sondern auch für viele Anleger war dieser Schritt eine Überraschung. Und diese Überraschung könnte gerade für Anleger durchaus eine böse Überraschung mit negativen Auswirkungen sein.

Tagesgeldzinsen vergleichen

In der letzten Zeit haben eine Reihe von Banken ihre Zinsen unter anderem auch im Tagesgeldbereich erhöht, was natürlich viele Anleger gefreut hat. Jetzt ist diese Tendenz der Zinserhöhungen aber durch den Zinsschritt der EZB deutlich gefährdet. Zudem deuten immer mehr Anzeichen darauf hin, dass die wirtschaftliche Entwicklung weiter abschwächen könnte. Eine Folge könnte dann eine weitere Leitzinssenkung sein. Allerdings befürchten nicht wenige Fachleute, dass die Banken bereits nach dieser ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank ihre Zinssätze im Fest- und Tagesgeldbereich nach unten anpassen werden.

Was sollten Anleger jetzt tun?

Die Lage für Anleger ist sicherlich momentan extrem schwierig. Wer auf hohe Sicherheit Wert legt, dem bleibt derzeit im Grunde kaum eine Alternative zum Tagesgeld, selbst wenn die Tagesgeldzinsen jetzt sinken sollten. Denn Spareinlagen sind meistens noch geringer verzinst und die Festgeldzinsen bewegen sich im Bereich von bis zu drei Jahren auf dem gleichen Niveau wie die Tagesgeldzinsen. Für noch sichere Bundesanleihen erhält man noch weniger Zinsen als auf dem Tagesgeldkonto und die Börse ist aufgrund der Turbulenzen in den letzten Monaten und Wochen ohnehin keine Alternative (mehr) für viele Anleger. Man sollte also umso mehr darauf achten, sich beim Tagegeld für einen Anbieter mit vergleichsweise attraktiven Zinsen zu entscheiden und regelmäßig zu vergleichen.

FinanceScout24 Tagesgeld Vergleich